There’s an ocean between us in 28th July at Apartment Project Berlin


Photo by Derin Cankaya

There is an ocean between us

by Leman S. Darıcıoğlu
28/07/2020, Tuesday | 1pm-8pm
at Apartmant Project Berlin, Hertzbergstraße 13, 12055 Berlin

Apartment Project is pleased to host Leman S. Darıcıoğlu’s new performance titled There is an ocean between us on 28 July 2020, Tuesday. The 7-hour long performance is the result of a thread of self-directed questions. Darıcıoğlu’s ongoing exploration of the body’s boundaries and its role as a vessel in personal expression responding to predominant social and political paradigms, continues by addressing the newly arising definitions for distance, limitation, intimacy and borders. These notions that are recently restoring their contexts, are at the centre of the artists’ new work, where she* reconsiders the four windows (‘screens’) of Apartment Project as a single narrative, utilising only the facade as the project space, keeping the doors of the venue closed for public access.

The artist’s interest in the shifting significance of proximity and remoteness, manifests itself in the performance — pushing and bending the idea of interhuman connection, the still-action caters for a stimulating existential investigation. The objects placed in the remaining screens of the facade brings forward a sub-question pondering on the concept of art, representation and image — a parallel theme that resides in Darıcıoğlu’s practice.

The performance, which requires a strong physical and mental preparatory process, is designed without any intent of establishing a singular judgement. On the contrary, it aims to provoke the audience to ruminate on the widening gap between beings and delve into the alternating forms of togetherness.

Special thanks to Apartment Project for their venue support, and Performistanbul for their curatorial support. Further thanks to Bengisu Çağlayan for formulating the text for the project and for her coordination support. Additional thanks to Selda Asal, Melih Sarıgöl, Hasan Aksaygın, Başak Günak, Derin Cankaya and Emre Birişmen.

Translation into German by Bettina Sellmann

Leman Sevda Darıcıoğlu (b. 1985, Izmir, Turkey) based in Istanbul, Turkey. Currently living and working in Berlin (July – December 2020), as a fellow of the Istanbul-Berlin stipend of the Senate Department for Culture and Europe in cooperation with the neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) and the ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik in Berlin as well as DEPO in Istanbul.

Leman S. Darıcıoğlu is an artist working mainly in the field of performance art, creating long-durational live performances, performance videos and performative installations. In her* performances, Darıcıoğlu concentrates on investigating / exploring the physical / emotional limits and boundaries of the human body. Placing corporal research at its core, her* work deals with hegemonic political/societal concepts and norms.

Between 2012-2019, she* was in the advisory team of Queer Düş’ün [Queer Fantasy/Thought], a queer theory books collection released by Sel Publishing House. She* is also the translator of numerous books in this collection. Besides, she* edited and compiled a book on queer theory called Queer Temaşa [Queer Contemplation/Spectacle] (2016), also published by Sel Publishing House, as a part of the same collection.

Between 2014-2017 Leman S. Darıcıoğlu was a member of Istanbul Queer Art Collective.

Leman S. Darıcıoğlu’s performances and artistic works have been presented at performance festivals and art fairs, in museums and galleries, in public spaces as well as private spaces such as collector’s and artist’s houses, such as: Venice International Performance Art Week, Palazzo Mora, Venice (2020 & 2017); Future Ritual, Kunstraum, London (2019); Contemporary Istanbul Art Fair (2019); B2 House, Çanakkale (2018); Badischer Kunstverein, Karlsruhe (2019), Asia Art Biennale Bangladesh, Dhaka (2018); Akbank Art Center, Istanbul (2017) and Jeonbuk Museum of Art, Jeonju (2017) amongst others. Darıcıoğlu has co-curated Dream Pavillion within Unexpected Territories at 26th Tüyap Istanbul Art Fair, Artist (2016). The artist’s works are included in both private and institutional collections in Turkey and abroad.

Since 2017, Darıcıoğlu has been represented by Performistanbul international performance art platform.

lemandaricioglu.com

*As a person who doesn’t believe gender binary the artist chooses to use pronoun she/her as strikethrough with an asteriks.

Apartment Project is an organization devoted to collaborative artistic practice with a focus on global-local idea exchange. Our central areas of interest are: Politically engaged art, transdisciplinary experimentation and cultural community outreach.

Apartment Project is one of the first artist-run initiatives founded in 1999 in Istanbul. Started as an interdisciplinary collective production and exhibition non-profit art space, Apartment Project is active in Berlin with a program focused on process-oriented production since 2012. By inviting a group of artists to explore the dynamics of collective living and working, Apartment Project strives to generate artistic collaboration strategies and experimental forms of creation/production.

Apartment Project supports artistic initiatives that embody the spirit of interdisciplinarity and collaboration, often in mobile or international contexts. The organization has realized numerous projects in Turkey, Germany, the South Caucasus, the Balkans, and Iran. In all of these localities, Apartment Project fosters work that fits within its central areas of interest.

berlin.apartmentproject.org

https://www.facebook.com/events/s/there-is-an-ocean-between-us-p/641623106451826/ 

Foto von Derin Cankaya

There is an ocean between us
von Leman S. Darıcıoğlu
Dienstag, 28.07.2020 | 13.00-20.00 Uhr
Apartment Project Berlin, Hertzbergstraße 13, 12055 Berlin

Das Apartment Project freut sich, die neue Performance von Leman S. Darıcıoğlu zu präsentieren. Sie trägt den Titel There is an ocean between us und findet am Dienstag, den 28. Juli 2020, statt. Die 7-stündige Performance ist das Ergebnis einer ganzen Reihe von Fragen, die an das Selbst gerichtet sind. Darıcıoğlus andauernde Erforschung der Grenzen des Körpers und dessen Rolle als Gefäß eines persönlichen Ausdrucks als Reaktion auf vorherrschende soziale und politische Paradigmen wird fortgesetzt, indem sie sich mit neu entstehenden Definitionen von Distanz, Begrenzung, Intimität und Grenzen befasst. Diese Begriffe, die in letzter Zeit die Wiederherstellung ihrer Kontexte erfahren, stehen im Mittelpunkt der neuen Arbeit der Künstlerin*, in der sie* die vier Fenster (“Screens”) des Apartment Project als einen einheitlichen Narrativ neu wahrnimmt, nur die Fassade als Projektraum verwendet und die Türen des Veranstaltungsortes für den öffentlichen Zugang geschlossen hält.

Das Interesse der Künstlerin* an der sich verändernden Bedeutung von Nähe und Abgeschiedenheit manifestiert sich in der Performance: Indem sie die Idee der zwischenmenschlichen Verbindung vorantreibt und verändert, provoziert die Still-Action eine spannende existenzielle Untersuchung. Die Objekte auf den verbleibenden Bildschirmen der Fassade werfen eine Unterfrage auf, die sich mit dem Konzept von Kunst, Repräsentation und Bild befasst – einem Thema, das parallel ebenfalls Teil von Darıcıoğlus Praxis ist.

Die Aufführung, die einen intensiven physischen und mentalen Vorbereitungsprozess erfordert, ist ohne die Absicht konzipiert, ein alleingültiges Urteil zu fällen. Im Gegenteil: Sie soll das Publikum dazu bringen, über die zunehmende Kluft zwischen Lebewesen nachzudenken und sich einzulassen auf sich verändernde Formen des Zusammenseins.

Besonderer Dank geht an das Apartment Project für die Bereitstellung des Veranstaltungsortes und an Performistanbul für die kuratorische Unterstützung. Weiterer Dank geht an Bengisu Çağlayan für die Formulierung des Projekt-Textes und für ihre Unterstützung bei der Koordination. Zusätzlicher Dank geht an Selda Asal, Melih Sarıgöl, Hasan Aksaygın, Başak Günak, Derin Cankaya und Emre Birişmen.

Übersetzung ins Deutsche von Bettina Sellmann

Leman Sevda Darıcıoğlu (*1985 in Izmir, Türkei) lebt und arbeitet in Istanbul in der Türkei. Derzeit Aufenthalt in Berlin (Juli – Dezember 2020) im Rahmen des Istanbul-Berlin-Stipendiums der Senatsabteilung für Kultur und Europa in Zusammenarbeit mit der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) und dem ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik in Berlin sowie dem DEPO in Istanbul.

Leman S. Darıcıoğlu arbeitet als Künstlerin* hauptsächlich auf dem Gebiet der Performancekunst. Sie* ist Schöpferin* langandauernder Live-Performances, Performance-Videos und performativer Installationen. In ihren* Performances konzentriert sich Darıcıoğlu auf die Untersuchung/Erforschung der physischen/emotionalen Grenzen und der Grenzen des menschlichen Körpers. Ihre* Arbeit beschäftigt sich mit hegemonialen politischen/gesellschaftlichen Konzepten und Normen.

Zwischen 2012 und 2019 war sie* im Beratungsteam von Queer Düş’ün [Queere Fantasien/Gedanken], einer Sammlung von Büchern zur Queer-Theorie, herausgegeben im Verlag Sel Publishing House. Auch ist sie* Übersetzerin* zahlreicher Bücher dieser Sammlung. Sie* hat außerdem das queer-theoretische Buch Queer Temaşa [Queere Betrachtung/Spektakel] (2016) herausgegeben und zusammengestellt, welches als Teil derselben Sammlung ebenfalls im Verlag Sel Publishing House veröffentlicht wurde.

Zwischen 2014 und 2017 war Leman S. Darıcıoğlu Mitglied des Istanbul Queer Art Collective.

Darıcıoğlus Performances und künstlerische Werke wurden auf Performance-Festivals und Kunstmessen, in Museen und Galerien sowie in öffentlichen und privaten Räumen wie Sammler- und Künstlerwohnungen präsentiert. Die Werke der Künstlerin* befinden sich in privaten und institutionellen Sammlungen in der Türkei und im Ausland. Darıcıoğlus Arbeit war Gegenstand zahlreicher internationaler Veranstaltungen, u.a.: Venedig International Performance Art Week, Palazzo Mora, Venedig (2020 & 2017); Future Ritual, Kunstraum, London (2019); Contemporary Istanbul Art Fair (2019); B2 House, Çanakkale (2018); Badischer Kunstverein, Karlsruhe (2019), Asia Art Biennale Bangladesh, Dhaka (2018); Akbank Art Center, Istanbul (2017) und Jeonbuk Museum of Art, Jeonju (2017). Sie* war Co-Kuratorin* von Dream Pavillion im Rahmen von “Unexpected Territories” auf der 26. Tüyap Istanbul Art Fair, Artist (2016).

Seit 2017 ist Darıcıoğlu auf der internationalen Performance Art-Plattform Performistanbul vertreten.

lemandaricioglu.com

*Als Person, die nicht an eine binäre Geschlechtsidentität glaubt, wählt die Künstlerin* das Pronomen sie/ihr in durchgestrichener Version mit einem Sternchen.

Apartment Project wurde 1999 als einer der ersten unabhängigen Kunsträume in der Türkei von Videokünstlerin Selda Asal in Istanbul gegründet. Seit 2012 agiert das Apartment Project als eingetragener Kunstverein und Projektraum in Berlin-Neukölln.

Von Anfang an förderte das Apartment Project künstlerische Kollaborationen, die die Grenzen zwischen Kunstund Alltagswelten herausfordern. Dies spiegelt sich im Residenzprogramm, dem Werkstatt-Ausbau von onoff sowie in der Zusammenarbeit der Kollektive wieder.

Der dazugehörige Ausstellungsraum dient als Plattform für Einzel- und Gruppenausstellungen, Workshops, interdisziplinäre Gemeinschaftsprojekte, Performances, Diskussionen und Treffen türkischer und internationaler KünstlerInnen, insbesondere aus den Nachbarstaaten der Türkei. In diesem Zusammenhang hat das Apartment Project unter anderem KünstlerInnen aus der zeitgenössischen Kunst- und Kulturszene eingeladen an mobilen Workshops im Südkaukasus und in den Balkanstaaten teilzunehmen.

Das Apartment Projekt beschäftigt sich primär mit Transdisziplinarität und Experimentalität, Kunst im politischen Kontext und Kunst und Kulturelle Bildung.

berlin.apartmentproject.org

https://www.facebook.com/events/s/there-is-an-ocean-between-us-p/641623106451826/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *